Neue Umstände oder auch: Rumstände

| Keine Kommentare

Es hat sich viel geändert und eigentlich kommt ja eh immer alles anders als geplant. Diese Worte wurden mir aufs neue bestätigt. Wer das blog hier etwas verfolgt hat oder mich kennt weis das ich im September 2013 zusammen mit Susi in ein kleines Abenteuer Richtung Süden gestartet bin. Abgesteckt war die Route über Frankreich nach Portugal bis süd Spanien – Ab dort war alles offen.

Nach einer wirklich tollen Zeit die wir zusammen mit Stefan, Luke und seinem VW t3 Lyding (Planschkuh) verbracht haben, vielen neuen eindrücken von Portugal und einer wahnsinns tollen Landschaft (bis dahin ein schwarzer fleck auf meiner Karte) wurde uns (Susi und mir) jedoch klar das die gemeinsammen Interessen, das miteinander und auch die vorstellung und Ziele vom Reisen nicht mehr übereinstimmten. Nach langen sehr schwierigen überlegungen haben wir uns am südlichsten zipfel von Portugal dazu entschlossen, dass Susi mit Stefan zusammen im Bulli Richtung Deutschland aufbricht und ich „versuche“ die Reise auf eigene kappe weiterzuführen..

 

 

Auf einmal ohne Beifahrer unterwegs (ok IDE hat sich als Zuhörer tapfer geschlagen – nur das Kartenlesen ist nicht so ganz seins)  war mein erster Anlaufpunkt ein alter Freund, den ich seit Jahren kenne, mit Wohnsitz in Bolonia (von Portugal kommend kurz vor Tarifa). Hier angekommen wurde ich sofort in mehrere Projekte eingespannt, was mir ganz gut tat um meine Gedanken etwas zu ordnen. Die zeit in Bolonia verflog nahezu. So war mir in dem Moment gar nicht klar, das ich fast 2 monate auf dem südlichsten Zipfel von Europa – „Rumstand“ – verbrachte. Ich lernte hier viele neue Freunde kennen und rutschte von den einen Arbeiten und Projekten in die nächsten.

 

 

Von Bolonia aus machte ich einige Ausflüge nach Estepona um dort Malte und Nina zu besuchen. Bei den beiden fühlt man sich auch wenn man sich 2 Jahre nicht gesehen hat sofort wieder Zuhause. Wir verbrachten viel zeit bis in die späten Abendstunden miteinander – musizierten – tranken und redeten viel.

 

 

Mich erreichte die Information das Christiane (eine gute Freundin aus Deutschland mit der wir vor 2 jahren schon zusammen in Marokko unterwegs waren) eine Woche in Almerimar zum Probearbeiten verbringen wird. Kurzer Hand entschloss ich mich die 500km am Mittelmeer entlang Richtung „gewäschshausküste“ auf mich zu nehmen um ein bekanntes gesicht zu sehen. Wir verstanden uns auf anhieb wieder sehr gut. Das Probearbeiten stellte sich eher als schlecht organisierter Scherz da und der dicke Schmü diente als „Notunterkunft“ für die gestrandete… Die Woche verging schnell jedoch mit vielen neuen Eindrücken die die wunderschöne „Gewäschshausküste“ auf einmal ganz aussen vor stellen.

 

 

Gerade zurück in Deutschland entschloss sich Christiane kurzer hand dazu ihren 4 Beiner Diego und ihre 7 Sachen  zu packen, sich in den nächsten Bezahlbaren flieger nach Süd Spanien zu setzen und sich hier im Schmü auszubreiten (na wenns denn dann mal bei den SIEBEN sachen geblieben wäre), damit wir gemeinsam neue Eindrücke von Landschaft, Kultur und Leben sammeln und teilen können.

Wir verbrachten noch einige Zeit zusammen in Bolonia um dort zusammen etwas zu arbeiten und die Reisekasse aufzufrischen bis wir uns am 4.1.2014 nach Marokko verschiffen ließen.

 

 

… TO BE CONTINUED ….

 

 

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.