Schmü (MB 310D)

SCHMÜ? … ja, : „schmü“ .. seie der Fantasie freier lauf gelassen was dieser Name bedeutet, irgendwann werde ich es evt verraten (: .

Also:

 

Nachdem ich mit „Sven“ viel schöne Zeit, tolle Reisen und weitaus mehr als viele Blicke auf mich gezogen habe hat sich doch immerwieder eine leichte Unzufriedenheit eingeschlichen. Der hohe Verbauch als 6Zyl. Benziner mit recht großen Reifen die den Verbrauch teilweise ins unermessliche schossen, sowie die Treibstoffversorgung mit Benzin die in vielen ländern einige Probleme mit sich führen kann.
Ausserdem störte der Ausbau, der zwar unheimlich zweckmäßig und sehr gut verarbeitet war, jedoch fehlte immer die persönliche Note. Mit dieser Unzufriedenheit im Hinterkopf war mir in Spanien klar: Zurück in Deutschland muss etwas Passieren:

Sven wurde verkauft und projekt „Schmü“ wurde gestartet..

Eine absetzbare selbsttragendverbaute 40mm GFK-Sandwichplatten Kabine war schon immer mein absoluter Traum.. Das leichte gewicht. Die einfacheit des ausbauens und die Iso. Werte haben mich, seitdem ich mich drüber informiert habe begeistert..

Preisanfragen nach Leerkabinen bei diversen Kabinenbauern haben mich dann aber doch zum grübeln gebracht.. das budget war begrenzt.. ausserdem sollte alles ersparte ja eigentlich auch nicht für das Fahrzeug draufgehen, sondern es sollte ja auch noch zum reisen reichen..

Suchen – Angucken – Suchen … und dann stand sie vor mir… eine Ormocar Kabine von 2006… in den dimensionen wie ich sie beim Kabinenbauer auch anfertigen lassen hätte..  Und als höhepunkt gabe es das passende auto: einen 310D Mercedes DoKA mit 70.000 km laufleistung, ehemals vom garten und landschaftsbau dazu. DAS war es.. die perfekte Basis für einen preis den ich mehr als vertretbar fand. .. projekt „schmü“ war kein traum mehr sondern stand auf einmal vor mir.

Mit Schmü kam dann auch die arbeit.. Ausbau weiterbauen – den Mercedes ein bisschen streicheln (übliche roststellen bei einem Fhzg. von 1994) – Fahwerk höherlegen (12cm vorn und hinten) und die ganze übliche prozedur..

Ein bisschen erschwert wurde das vorhaben dann noch durch eine spontane arbeitstechnische umstellung, die bewirkte das Schmü nicht nur mein hobby/neues projekt sein sollte, sondern nun auch noch als mein provisorisches eigentumshaus auf 4 rädern in freiburg dienen muss..
Wohnen und ausbauen zusammen erweist sich teilweise als gar nicht so einfach. Das chaos vom sägen und der dreck muss zum abend immer beseitigt werden und macht einen sowieso in der bewegungsfreiheit vor allem auch noch mit Hund an board ziemlich träge.. trotz alle dem:

Bis jetzt bin ich mit dem Innenleben der kabine sehr zufrieden. als nächste arbeiten steht z.b. der einbau einer Dusche im nassraum an.. dort habe ich schon pläne im kopf..  Gekühlt wird mit einem Kompressorkühlschrank und gekocht mit einem Elektroux spiritus kocher. mit beiden teilen bin ich mehr als zufrieden. Vor allem da man mit dem spirituskocher auch wunderbar im freien kochen kann. Geheizt wird zur zeit noch mit einer Truma e2400 .. (das einzig verbaute gerät was gas verwendet) eigentlich bin ich sehr zufieden mit der truma da selbst im winter der gasverbrauch sehr gering ist.. mein ziel ist jedoch eigentlich die kabine mit weltweit erhältichen energiequellen betreiben zu können.. vor allem da jetzt der einbau der dusche und die überlegung zum warmwasserezeugen ansteht (truma b10) überlege ich ganz vom gas wegzugehen und evt eine truma d6 zu verbauen..

Ein paar Impressionen von unterwegs:

… to be continued ……. .. ..